Voltigieren

Voltigieren, das heißt turnen auf dem Pferd. Für die Kinder der beiden Projektgruppen in unserer Schule bedeutete dies jedoch viel mehr.

Am jeweils erstem Tag übten sie in der Schule eine Kür auf einem Holzpferd ein, welche dann am Finaltag am Freitag in der Turnhalle vor einer Menge Zuschauer vorgeführt wurde. Das bedeutete für die Schülerinnen und Schüler, dass sie ihr eigenes Können einschätzen, ihren Körper kraftvoll sportlich betätigten und mit ihren Mitschülern kooperieren mussten. In einer Kür beim Voltigieren turnt man immer zu zweit auf dem Pferd und das geht nur, wenn man sich gegenseitig vertraut und sich miteinander abspricht. Zugleich musste für jedes Kind die turnerische Übung gefunden werden, bei welcher es sich weder unter noch überfordert fühlte. Musikalisch untermalt konnten die Ergebnisse beider Projektgruppen am Freitag präsentiert werden und die Kinder ernteten den verdienten Applaus des Publikums.

Am jeweils zweiten Tag des Projektes fuhren die Schülerinnen und Schüler nach Lobberich in den Reitstall. Dort lernten sie zunächst unsere netten Helferinnen Jule und Nina des Reit- und Fahrvereines Lobberich kennen, bevor sie dann ihren Turnpartner Pferd (Tonic und Cesaro) vorgestellt bekamen. Zur Vorbereitung auf das Turnen in der Reithalle mussten die Tiere zunächst einmal geputzt werden. Die Herausforderungen im Reitstall waren für die Schülerinnen und Schüler ganz unterschiedlich. Die Spanne reichte von Kindern, die noch nie zuvor mit einem Pferd in Berührung gekommen waren, über das Pferd übten mit ihrer Umgebung zu kommunizieren, bis hin zu denjenigen, die sich sicher auf dem Pferd bewegten, auf ihm knieten, standen und eine Rolle rückwärts von diesem herunter machten. Jedes Kind nahm an diesem Tag sein eigenes Erfolgserlebnis mit nach Hause.

G. Poschmanns