Barfußparcour

Das Hauptthema des 1. Tages war, die eigenen Füße und ihre Fähigkeiten kennenzulernen und auszuprobieren. Dazu wurden verschiedene Übungen und Spiele erprobt (Tauziehen mit Füßen, Klammertransport mit Füßen). Schon dabei stellte sich heraus, dass die eigenen Füße meist wesentlich untrainierter als die Hände sind. Dadurch waren die Übungen für manch einen eine große Herausforderung. Anschließend konnte eine Schülergruppe die Füße in Stationsarbeit weiter erforschen:

Malen mit den Füßen, Zeitung mit den Zehen zerreißen und Schnipsel ebenso einsammeln, Wäscheklammern in Reifen werfen, die höchste Zahl würfeln (natürlich mit den Füßen), mit Seilchen vorgegebene Muster legen, auf dem Medizinball balancieren

Die andere Gruppe war in dieser Zeit damit beschäftigt, einen Barfußparcour aus bereitgestellten Materialien zu erproben und immer wieder neu zusammen zustellen. Besonders beliebt waren die Wurzelbürsten, die grüne Fußmatte und die Noppenmatte. Besonders schmerzhaft waren die Legosteine.

Ungefähr zur Pause wurden die Gruppen getauscht.

Am 2. Tag konnten die Kinder eine Miniatur-Fühlkiste aus Schuhkartons herstellen. Dabei bewiesen einige Kinder viel Liebe zum Detail.

A.Klaßen